Konzepte, die uns bewegen...


Unterstützte Kommunikation

Durch Kommunikation gestalten wir unsere Beziehungen, indem wir miteinander in Kontakt treten und sprechen. So wirken wir auf unsere Umwelt ein und erschließen sie uns gleichzeitig. Für uns und die meisten anderen Menschen ist der Gebrauch von Kommunikation und Sprache alltäglich.

 

Lebensqualität beginnt mit der Gestaltung gemeinsamer Kommunikations-, Handlungs- und Spielmöglichkeiten im Lebensraum des Kindes, seiner Familie und der Umwelt. Wenn das Kind sich selbst als handelnde Person erleben kann, die in ihrer Umwelt etwas bewirkt, dass Befriedigung schafft und Anerkennung findet, kann eine günstige Entwicklung eher gelingen.

 

Das gilt besonders für die Förderung der sprachlichen Fähigkeiten. Dabei ist aufgrund der verschiedenen spezifischen Beeinträchtigungen unserer Schüler die Sprachentwicklung besonders betroffen und oft wird mit zunehmendem Alter die Diskrepanz zwischen den sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten deutlicher.

 

Viele unserer Schüler sind im Bereich der Kommunikation eingeschränkt. Sie können ihren Interaktionspartnern oftmals kaum oder gar nicht vermitteln, was sie ausdrücken wollen. Kommunikation findet aber im schulischen Alltag immanent statt. Daher sind diese Schüler und Schülerinnen und Schüler auf eine Unterstützung angewiesen, um Kommunikation auch hier aktiv erleben und erfahren zu können.

Weiterlesen? Dann gibts weiteres im Schulprogramm - siehe Downloads!


Institutionelles Schutzkonzept

Ausgangslage und somit Basis für die Entwicklung eines institutionellen Schutzkonzeptes ist die Präventionsordnung der Bistümer in NRW. Dies verpflichtet uns, im Jahr 2016 ein institutionelles Schutzkonzept zu erstellen. Im Kern geht es bei diesem Konzept um eine einrichtungsbezogene und einrichtungsinterne Kommunikation und Auseinandersetzung mit dem Thema Prävention sexualisierter Gewalt. Die Themen, mit denen wir uns aktuell auseinandersetzen, sind:

 

  • Persönliche Eignung (Lehrer – Praktikanten – ehrenamtliche Mitarbeiter)
  • Erweitertes Führungszeugnis und Selbstauskunftserklärung (Wer muss wann was vorlegen und sich erklären)
  • Entwicklung eines Verhaltenskodex (Themen hier: Nähe und Distanz, Körperkontakte, Achtung der Intimsphäre, Medien und soziale Netzwerke
  • Schulregeln und damit auch verbunden Disziplinierungsmaßnahmen
  • Beschwerdewege (insbesondere hier Zugangsmöglichkeiten auch für schwächere Schüler und Schüler und Schülerinnen, Beratungsstellen, Ansprechpartner in der Schule
  • Qualitätsmanagement
  • Aus- und Fortbildung
  • Maßnahmen zur Stärkung unserer schutz- und hilfebedürftigen Schüler und Schüler und Schülerinnen

 Weiterlesen? Dann gibts das ganze Schutzkonzept unter Downloads! (ab Mitte 2016)


Schuleingangsphase

Endlich Schulkind - der „große Tag“ des Schuleintritts stellt für Kinder und Eltern einen entscheidenden Lebenseinschnitt dar. Mit Schultüte und Ranzen machen sie sich auf einen Weg, der oft nicht leicht ist. Denn für die Kinder verändert sich mit Schulbeginn eine ganze Menge: Sie fahren mit dem Schulbus – nicht selten einen langen Schulweg – und lernen viel Neues kennen: Viele neue Menschen, das Gebäude und den langen Schultag! Auch die Eltern haben es sich mit der Entscheidung für den richtigen Förderort nicht leicht gemacht oder haben immer noch Zweifel. Daher bemühen wir uns besonders, den Eintritt in den Schulalltag für die Schüler der Eingangsphase so zu gestalten, dass der Übergang möglichst unproblematisch stattfindet und eine angemessene Lernatmosphäre entsteht. Ganz wichtig ist uns dabei, den Schulalltag zu strukturieren und zu ritualisieren, um den Schülern der Eingangsphase Orientierungshilfen und Sicherheiten zu vermitteln.

 

Während der erste Schultag noch einer besonderen und insbesondere feierlichen Gestaltung mit Gottesdienst, Begrüßung durch die anderen Schüler, einer Unterrichtsstunde und Spielen in der Klasse sowie Zeit für Gespräche mit den Eltern unterliegt, folgen die weiteren Schultage einer klaren Tagesstruktur mit festen Unterrichts-, Essens- und Pflegezeiten. Beginnend mit dem Morgenkreis, dem insbesondere in den unteren Stufen erhebliche Bedeutung beigemessen wird, folgen im Wechsel Unterrichtseinheiten, und Essens- und Pausenzeiten...

 

Weiterlesen? Dann gibts weiteres im Schulprogramm - siehe Downloads!


Schulregeln

Die nachfolgenden Schulregeln wurden im Jahr 2017 in der Lehrerkonferenz beschlossen:

 

 Regel 1: Ich lasse Andere in Ruhe  arbeiten und lernen.

 

  Regel 2: Wir gehen respektvoll und angemessen miteinander um.

 

  Regel 3: Ich gehe mit allen Dingen in der Schule angemessen um.

 

  Regel 4: Pausen verbringe ich in den vereinbarten Räumen.

 

  Regel 5: Mein Handy nutze ich nach Absprache mit den Lehrern  in der Klasse oder im Pausenraum.

 

 Regel 6: Jeder Erwachsene hat das Recht die Einhaltung der Schulregeln einzufordern.

 

 

Die Regeln wurden mit Metacom-Symbolen illustriert und sind Bestandteil der alltäglichen Praxis. Auf den Internetseiten der Schule wurde ein hilfreiches Video zu diesem Thema publiziert (siehe unter "Live").

 

Weiterlesen? Dann gibts weiteres im Schulprogramm - siehe Downloads!

 


Tage der Sinne

Einmal im Jahr - ímmer am Freitag - haben die meisten Schüler frei. Dann organisieren wir einen Tag für unsere besonderen Kinder, mit vielen tollen Angeboten zur Wahrnehmung. Dann sind nur sie in der Schule und wir gehören einfach ihnen!

 

„Tage der Sinne“ ist speziell für Schüler mit einer schweren Behinderung konzipiert. Um ein ausreichendes und vielsinniges Angebot schaffen zu können, wird einmal im Monat ein Erfahrungs- und Erlebnisparcours in der Turnhalle mit der Unterstützung vieler Helfer aufgebaut, der einen ganzen Vormittag genutzt werden kann.

 

Konzeptionell basiert das Vorhaben „Tage der Sinne“ auf der Basalen Stimulation nach Fröhlich, bei der durch die Anregung primärer Körper- und Bewegungserfahrungen unterschiedliche Wahrnehmungsbereiche aktiviert werden.

 

Erfahrungen wie das Spüren des eigenen Körpers (Haut als Kontaktstelle zur Außenwelt), die Empfindung der eigenen Lage im Raum (Koordination) und das Kennenlernen des eigenen Inneren (z. B. der Muskulatur) werden bei den „Stunden der Sinne“ durch somatische, vestibuläre (Gleichgewichtssinn) und vibratorische Anregungen gegeben.

 

Außerdem werden in unterschiedlichen Übungen die weiteren fünf Sinne angesprochen (Sehen, Hören, Schmecken, Fühlen, Riechen).

 

Damit man sich individuell auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Schülers einlassen kann, ist eine 1 zu 1 - Betreuung sehr sinnvoll und dies können wir an diesem Tag realisieren!

 

 

 

 

Teacch

TEACCH (Treatment Education of Autistic and related Communication handicapped CHildren) steht für ein umfassendes Forschungs- und Betreuungsprogramm, das in North Carolina, USA entwickelt wurde. Es bedeutet übersetzt „Therapie und pädagogische Förderung für autistische und in ähnlicher Weise kommunikationsbehinderte Kinder“.

Das Ziel des TEACCH-Programms ist es, dass Menschen mit Autismus und ähnlichen Kommunikationsbeeinträchtigungen eine größtmögliche Selbstständigkeit und eine Maximierung der Lebensqualität zu erreichen.

 

Arbeiten nach TEACCH ist nicht nur prädestiniert für Schüler und Schülerinnen und Schüler mit Autismus-Spektrums-Störung. Es eignet sich auch besonders für Kinder und Jugendliche:

  • die von klaren Strukturen profitieren,
  • die evtl. selber wenig Struktur haben (z.B. bedingt durch ADHS),
  • denen Routinen Sicherheit und Raum zum Arbeiten geben,
  • die visuellen Informationen leichter verstehen als sprachliche,
  • die eine Arbeitshaltung oder generelle Handlungsmotivation aufbauen sollen,
  • die Förderbedarf im Bereich der Handlungsplanung oder Feinmotorik haben.

Für unsere Schule ist der pädagogisch-therapeutische Ansatz des strukturierten Unterrichtens nach TEACCH von besonderem Wert...

 

Weiterlesen? Dann gibts weiteres im Schulprogramm - siehe Downloads!


Schulpastoral

Um ein eigenes pastorales Angebot für seine Schule zu erstellen, ist es notwendig das schulische Umfeld mit den Bedingungen, Zielen, Chancen und Risiken und der Dynamik, die von sozial und kulturell geprägten Menschen ausgeht, wahrzunehmen. So wird es erforderlich sein, zunächst gründlich zu analysieren, mit welchen Menschen - gleich ob Schüler, Lehrer oder Eltern – und für welche Menschen schulpastorale Angebote gemacht werden sollen.

 

Im letzten Jahr haben sich zehn Lehrer und Lehrerinnen zu einem schulpastoralen Arbeitskreis zusammen gefunden. Ihre Motivation sich für dieses Handlungsfeld aktiv einzubringen, liegt in ihrem eigenen religiösen und christlich geprägten Grundverständnis...

 

Weiterlesen? Dann gibts weiteres im Schulprogramm - siehe Downloads!


Berufsvorbereitung

Der Unterricht in der Berufspraxisstufe löst sich deutlich aus der Verflechtung mit anderen Stufen und Klassen. Die Lehrgänge werden konkreter im Hinblick auf die laufenden Projekte und das sich an die Schulzeit anschließende Arbeitsleben ausgerichtet. Auch die zeitliche Struktur des Tages ist mehr an der Berufs- und Erwachsenenwelt als an den schulischen Bedingungen orientiert. So kann es durchaus sinnvoll sein, bei Projekten zum Wohnen und Freizeit den Unterricht in Zeiten zu verlegen, in denen dies auch sinnvoll stattfinden kann (abends, nachts oder evtl. am Wochenende).

 

Die Werkstatttage bieten den Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, sich in 5 Arbeitsblöcken wöchentlich während eines Schulhalbjahres in einem Arbeitsbereich intensiv und nachhaltig mit den gestellten Aufgaben zu beschäftigen, dadurch können die Schüler und Schülerinnen die Herstellung/Gestaltung eines Produkts besser nachvollziehen.

 

Die Teilnahme an einem Werkbereich wird in einem Berufspraxisstufe-Pass festgehalten. Erst nach Durchlaufen aller angebotenen Werkstattbereiche kann ein WS-Bereich wiederholt werden. In diesen Bereichen steht häufig die serielle Produktion, das arbeitsteilige Arbeiten und Erstellen von Gegenständen oder Dienstleitungen im Vordergrund. Die Schüler und Schülerinnen arbeiten nicht mehr für den eigenen Bedarf, sondern für andere...

 

Weiterlesen? Dann gibts weiteres im Schulprogramm - siehe Downloads!


Englisch

Seit dem Schuljahr 2010/2011 wird aber der Klasse 5-7 (ehemals Mittelstufen) Englisch als Unterrichtsfach angeboten. Unterrichtet werden jeweils zwei Lerngruppen (Anfänger und Fortgeschrittene).

 

Entscheidend für die Teilnahme hierbei ist das Interesse am Englischunterricht (Freiwilligkeit) und die individuellen Fähigkeiten der Schüler im Bereich der gesprochenen Sprache, des Lesen und Schreibens.

 

Da das Erlernen einer neuen Sprache, ebenso wie das Lesen und Schreiben, einen hohen Grad an Abstraktionsfähigkeit erfordert, sind die Voraussetzungen hierfür nur bei einem Teil unserer Schüler gegeben. Die individuellen Möglichkeiten des Schülers entscheiden, ob und in welcher Weise ein sinnvoller Zugang zur englischen Sprache geöffnet werden kann.

 

Schwerpunkte des Englischunterrichts an der JMS sind das Sprechen und das Hörverstehen, sodass Schriftbilder, ähnlich wie im Englischunterricht der Grundschule, zunächst in den Hintergrund rücken und in Verbindung mit Bildkarten nur als Lern- oder Merkhilfen dienen. Handlungsorientierte Methoden wie Spiele, Rollenspiele, Lieder und Reime unterstützen das Lernen und bestimmen den Hauptteil des Englischunterrichts.

 

Der Englischunterricht an der JMS orientiert sich an den Richtlinien und Lehrplänen der Grund- und Hauptschule in NRW...

 

Weiterlesen? Dann gibts weiteres im Schulprogramm - siehe Downloads!


Sieben Begriffe

Im Bistum Essen leben wir aus der Berührung Gottes in Taufe und Firmung. Zu glauben, heißt für uns, in lebendiger Beziehung mit Gott zu stehen. Dies ist der Antrieb unseres Christseins und die Erfahrung, die wir weiter zu geben haben.

Wir können es noch weiter herunterbrechen: berührt zu werden, ist etwas sehr besonderes…! Es heißt auch, wir nehmen jeden Menschen in seiner Besonderheit als Geschöpf Gottes wahr, wir lassen uns berühren und geben diese Berührung weiter.

 

Im Bistum Essen haben wir eine zentrale Sendung: Gott zu verkünden. Das Versprechen, alle Tage bei uns zu sein, hält Gott auch hier und heute. Unsere Aufgabe ist es, den Glauben an Gottes Gegenwart zu ermöglichen. 

Auch wir verkünden Gott: in unserer täglichen Arbeit und in den Gebeten zum Mittagstisch und in den Gottesdiensten der Schule, aber auch im Alltag, der von christlichen Grundwerten geprägt wird.

 

Im Bistum Essen verstehen wir uns als lernende Organisation. Unsere Gruppierungen und Gemeinschaften profitieren von vielem, was in unserer Gesellschaft geschieht. Wir bieten uns selbst als Dialogpartner für Andere an.

Auch wir lernen, zum Teil auch von den Kindern, zum anderen Teil durch die tägliche Auseinandersetzung mit komplexen Themen und Aufgabenstellungen. Lernbereitschaft heißt für uns: offen sein für neue Entwicklungen in allen Bereichen.

 

 Im Bistum Essen sind wir da, wo sich das Leben abspielt. Das ist am Wohnort genauso wie in Krankenhäusern, Gefängnissen, Kindergärten, Schulen und anderswo. Nicht überall stehen Kirchen und arbeiten Hauptberufliche; aber überall wirken Getaufte.

Auch wir sind immer nah bei den Kindern, sie sind die wichtigsten Menschen in unserem Tun. Und wir berücksichtigen die Systeme, in denen unsere Schüler und Schülerinnen erwachsen werden.

 

Im Bistum Essen haben wir Lust auf die Vielfalt der Leute zwischen Lenne und Ruhr. Wir schätzen die freie Selbstbestimmung der Menschen und die Vielfalt der Lebensentwürfe, die modernes Leben und moderne Gesellschaften prägen.

 

Als einzige Schule des Bistums Essen nehmen wir alle Kinder auf, egal welcher Konfession oder auch ohne konfessionslose Kinder. Damit einher geht immer auch die Frage, welches Angebot machen wir da. Unsere Angebote sind freiwillig, wir freuen uns über jedes Kind und jeden Vater und Mutter, der diese annimmt, aber es ist immer auch denkbar, eben nicht an diesen Angeboten teilzunehmen. Wir wünschen uns eine farbige Vielfalt in freier Selbstbestimmung im friedlichen Zusammensein und keinen Dogmatismus.

 

Im Bistum Essen haben wir einen wachen Blick für die Wirklichkeiten an unserem Wohnort, in unseren Städten, in unserer Region. Wir sind aufmerksam für alle Menschen, die mit uns leben.

 

Wir leben alltäglich mit vielen Menschen – Kindern und Jugendlichen, Müttern, Vätern, Verwandten, Freunden und vielen andern. Und wir legen Wert darauf, darauf zu achten, alle Menschen im Fokus zu haben: das Kind, aber auch die Familie und viele andere.

 

Im Bistum Essen sind wir für andere Menschen da, handeln also diakonisch. Wir sind keine Zuschauerinnen und Zuschauer bei der Verbesserung von Lebensbedingungen, sondern treiben diese aktiv und nachhaltig voran.

 

Im Sinne einer advokatorischen Verantwortlichkeit handeln wir immer so, dass es Verbesserung der Lebenswirklichkeit der uns anvertrauten Kinder und Jugendlicher gibt. All unser Tun ist darauf angelegt, wirksame Veränderungsprozesse zu initiieren, und dies in allen Bereichen: Lernzuwächse, Persönlichkeitsveränderungen, aber auch Verbesserung von schlechten Lebensbedingungen durch eine intensive Zusammenarbeit mit den beteiligten Behörden.