Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung in der Trägerschaft des Bistums Essen


Aktuelles aus der Schule



Tag der Freundschaft 2016

Unser jährlicher "Schwebitag" am Freitag, den 9.12.2013

stand wieder unter dem Motto "Freundschaft".

 

Jeder eingeladene Schüler, jede eingeladene Schülerin durfte sich an diesem Tag einen Freund aus der Schule suchen und diesen einladen. Das war schon eine tolle Sache!

 

Vorbereitet von Frau Bergmann, Frau  Lichtenberg und Frau Henning erlebten die Schüler und Schülerinnen enen Tag, der sich speziell mit den besonderen Bedürfnissen dieser Schülergruppe beschäftigte.

 

So waren die Angebote für die Schüler weit gefächert: während die Berufspraxisstufen in den vergangenen Tagen bereits das Musical "Tarzan" in Oberhausen besuchten - und natürlich die Freunde und Freundinnen mit dabei hatten - konnte man am Freitag in der Schule gemeinsam in die WEihnachtsbäckerei gehen, gemeinsam in die Eisdiele oder gemeinsam zum Fotoshooting. Dazu gab es Wellness-Angebote, Erlebnisgeschichten, Weihnachtsmusik, Hand- und Fußmassagen und weihnachtliche Getränke.

Die Schüler und Schülerinnen genossen diesen Tag der  Freundschaft, überall sah man strahlende Gesichter und lachende Kinderaugen!

 


Nikolaus zu Besuch!

Pünktlich am 6.12.2016 wurde der Nikolaus in der Schule gesehen, er kündigte sich bereits in den letzten Tagen mit Frost an, aber da der Schnee dann doch ausblieb, blieb der Schlitten in der Scheune.

 

Wie immer in den letzten Jahren war wieder Hermann Feldhaus als Nikolaus in der Schule, er trug prächtige Gewänder, eine Mitra und den schweren Bischofsstab, der ihm den Weg zur Schule bestimmt erleichtert hat. Mittlerweile ist Herr Feldhaus ein guter Freund unserer Schule geworden und beweist dies durch eine große Vorbereitungs- aber auch eine lange Anwesenheitszeit bei uns in der Schule: dafür wollen wir gerne mal "DANKE" sagen!

 

Im Gepäck hatte der Nikolaus natürlich das "Goldene Buch" und darin hatten seine "Engelchen" alles aufgeschrieben, Gutes und weniger Gutes, aber immer viel Versöhnliches. Und auch die vielen Helfer und Helferinnen waren bedacht - mitunter sehr zur Verwunderung der Beteiligten.

 

Im Gepäck hatte der heilige Mann dann aber auch eine kleine Überraschung - oder vielleicht auch keine - auch diesmal gab es Kinokarten und eine echten "Schokoladennikolaus".

 

 

 

 


Eine Majestät zu Besuch!

In der Vorstufe 1 und der Mittelstufe 4 gab es heute hohen Besuch. Um 9 Uhr klopft es an der Tür und wer kommt herein?

 

„Eine Prinzessin!“ ruft Fjolla. „Ne, eine Königin!“ meint Lukas. Fast!

 

Wir hatten Besuch von der 28ten Gladbecker Appeltatenmajestät Dorothea Nigbur. Und das war ein richtig netter Vormittag. In der Vorstufe wurden Äpfel gebastelt, gestapelt und geschält. Das kann Frau Nigbur nämlich besonders gut. Ein großer Korb Äpfel wurden dann zu Apfelmus und leckerem Kuchen verarbeitet. Vielen Dank für Ihren Besuch!

St. Martin endlich eingetroffen!

Am Freitag abend, 18.11.2016 traf sich die Schulgemeinde, um gemeinsam St. Martin zu feiern.

Auch in diesem Jahr begleitete uns Martin auf dem Pferd und eine Blaskapelle auf dem Weg durch Zweckel und Schultendorf. Schon witzig, wenn denn all diese Lichter durch die Straßen ziehen und die Nachbarschaft aus dem Fenster schaut!

Und wie immer (zumindest meistens) hatten wir einen Deal mit dem Wettermacher, er lässt uns durch die Straßen ziehen und wir lassen ihn in Ruhe. Kurz wollte er das wohl nicht verstehen und sendete einige Regentropfen, aber dann war alles gut. So konnten die vielen schönen Laternen durch die Straßen ziehen und damit an den heiligen Mann erinnern, der so viel Gutes getan hat.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei den vielen tatkräftigen Menschen bedanken!

 


St. Martin kündigt sich an - Gottesdienst am Donnerstag

Gottesdienst am 17.11.2016

Was haben die Unterstufen da nur für einen Ohrwurm ausgegraben... alles weitere nur unter "live".

Außer: ein dickes Danke und echte Hochachtung!


Hereinspaziert ins Zirkuszelt!

Am Freitag, dem 28.10.16, machten sich die Mittelstufen mit dem Bus auf den Weg nach Bottrop. Sie hatten sich Karten für die 10 Uhr Vorstellung des Zirkus Tetranelli gesichert. Das besondere an dieser Zirkusvorstellung war, dass die Akrobaten aus der Schülerschaft der Schule am Tetraeder (Förderschule geistige Entwicklung) bestand. Unsere Mittelstufen staunten nicht schlecht, als sie unerschrockene Feuerakrobaten, Dompteure mit ihren Ponys und Ziegen, lustige Clowns, wagemutige Artisten beim Seiltanz und Jonglieren, sowie beeindruckende Zaubertricks im waschechten Zirkuszelt zu sehen bekamen. Es war ein beeindruckendes  Spektakel in der Manege des Zirkus Tetranelli, was unsere Mittelstufen an diesem Vormittag von der Schülerschaft der Schule am Tetraeder geboten bekamen. Vielen Dank dafür!

 

 

 


Tage religiöser Orientierung 2016

 

Am Mittwoch sind wir mit dem Zug vom Zweckeler Bahnhof nach Borken gefahren. Dort erwartete uns der Hausmeister der Jugendburg Gemen mit einem Bulli, um unser Gepäck zu transportieren. Wir haben uns zu Fuß auf den Weg zur Burg gemacht.

 

Steffi und Julia, unsere beiden Teamer, haben uns dort in Empfang genommen. Damit die beiden uns besser kennenlernen konnten, haben wir schon vor dem Mittagessen eine erste Einheit mit einer Vorstellungsrunde durchgeführt.

 

Ach ja, das Essen im Speisesaal im Burgkeller war prima. Vom Frühstück über Mittagessen und Kaffeeklatsch bis zum Abendessen hat es uns sehr gut geschmeckt. Ein großes Lob an die Küche.

 

Nach unserem Kaffeeklatsch ging es mit Steffi und Julia in die 2. Arbeitseinheit. Aus verschiedenen Anregungen haben wir uns das Thema „Liebe“ ausgesucht und ganz intensiv über 2 Tage daran gearbeitet. Mit vielen kleinen Gruppenarbeitsphasen, Vertrauens- und Gemeinschaftsspielen, Traumreisen und Entspannungsmomenten. Das war richtig toll.

 

Am Mittwochabend haben wir eine Burgführung mit unseren Teamern unternommen. Durch eine Geheimtür im Rittersaal sind wir in eine kleine Kapelle gelangt. Von dort aus über alte knarrende Treppen und dunkle Dachböden bis hoch auf die Burgbalkon. Dort hatten wir trotz der Dunkelheit einen tollen Rundblick. Danach konnten wir noch Fußball schauen oder zur Disco in den Burgkeller gehen.

 

Donnerstagmorgen sind wir mit einem Impuls in den Tag gestartet. Daran durften Frau Mundt und Herr Joosten ausnahmsweise teilnehmen. Ansonsten haben wir mit Julia und Steffi alleine gearbeitet und das so intensiv, dass uns nachher „die Köpfe rauchten“. Nach dem Abendessen sind schon die ersten KO ins Bett gefallen, andere sind noch zum Kickern und zu einer nächtlichen Wanderung durch den Burgwald gegangen.

 

Freitagmorgen noch eine abschließende Runde mit den Teamern, bevor es wieder auf den Heimweg ging. Für Marie und Lisamarie waren es die zweiten Tage religiöser Orientierung, auch ein drittes Mal wären sie gerne wieder dabei. Schade, dass die schöne Zeit schon wieder vorbei ist.

 


Pressestelle des Bistums Essen berichtet über uns...

Auch an anderer Stelle bemerkt man, dass sich in den letzten Tagen und Wochen und insbesondere in  den nächsten Monaten Entscheidendes für unsere Schule bewegt hat und bewegen wird.

 

Die Pressestelle des Bistums Essen nahm die Baustelle zum Anlass, einen Bericht über die Baumaßnahmen und den damit verbundenen Umstrukturierungsmaßnahmen zu fertigen und diesen auf den Internetseiten des Bistums zu verbreiten.

 

Wir freuen uns, dass auch andere Menschen die Veränderungen begleiten und wir merken, wie uns die Menschen auf diesem Weg begleiten, wie sehr sie interessiert sind und wie sehr sie uns dabei alles Gute wünschen... das ist ein gutes Gefühl...

 

Hier der Link zu Artikel:

http://www.bistum-essen.de/presse/artikel/stadt-gladbeck-und-bistum-essen-bauen-die-jordan-mai-schule-um/


Baustelle JMS - erste Konturen sichtbar!

Ein wenig kann man schon erkennen, was da für uns gebaut wird. Unter manchmal sehr schrecklichen Bedingungen, denn dort oben ist es schnell mal 35 Grad und mehr geworden in den letzten Wochen.

Trotzdem haben sie alle weiter gewerkelt und so viele Dinge gemacht: Ständer gesetzt, isoliert, Dachfenster eingebaut, und so vieles andere mehr ... unter anderem auch einen Höhenunterschied von 4 Zentimetern an der Treppe ausgeglichen, das war ein Riesenproblem!!! Aber auch das habe die Handwerker hinbekommen, Herr Schnakenberg vom Architekturbüro hat seinen Urlaub in den nächsten Wochen mehr als verdient.

 

Außen kann man schon erkennen, wo die neuen Fenster Licht ins Dunkle bringen werden und innen erkennt man, wie die neuen Zuwegungen und Flure entstehen, neue Räume sich abtrennen werden und wo die Türen sein werden.

Schon am Montag um sechs in der Frühe geht es weiter, denn dann steht der neue Aufzug an, die ersten Betonfertigteile werden geliefert - und bis um 8.30 Uhr ist auch das erledigt, denn dann fängt wieder die Schule an.

Es ist eine spannende Zeit und wir freuen uns sehr!!!


40 Jahre ein "Haus des Friedens"

Am Dienstag, den 6.9.2016 feierten wir Geburtstag. Vor genau 40 Jahren öffneten sich die Türen der Jordan-Mai-Schule für Kinder mit Handicaps aus Gladbeck zum ersten Mal und einige wenige Kinder ließen sich damals auf das neue Wagnis Schule ein. Tagesstätte ade und nun war Schule angesagt, eine sehr improvisierte Schule, wie man heute sagen würde, aber eben: Schulpflicht für alle Kinder! Das war ein wichtiger Schritt. Und darum auch ein Grund zu feiern - auch wenn vierzig Jahre kein wirkliches Jubeldatum ist.

 

Gemeinsam mit unserem Generalvikar Klaus Pfeffer und dem Dezernenten für Schule und Hochschule im Bistum Essen, Herrn Ottersbach feierten wir eine stimmungsvolle Messe zum "kleinen" Jubiläum in Schultendorf, ließen Luftballons steigen und trafen uns dann auf dem Schulhof unserer Schule.  

 

Unsere Schule als ein "Haus des Friedens", so deutete der Generalvikar den Bibeltext in seiner Predigt. Das ist ein wunderbares Bild, welches wir gerne annehmen - bei uns sind alle willkommen und herzlich eingeladen!

 

Aber zurück zum Schulhof: Dort wartete eine große Geburtstagstorte auf die Schüler und Schülerinnen. Inmitten der großen Baustelle Jordan-Mai feierten Lehrer und Lehrerinnen, Schüler und Schülerinnen, die vielen Assistenzkräfte, Therapeuten und Elternvertreter den runden Geburtstag der Schule. Die Schulband intonierte Applaus Applaus und dann gab es das vielleicht Überraschendste am Tag.

Ein mobile Pommessbude zauberte Currywurst und Pommes auf die Teller der hungrigen Mäuler ;-) und zum Abschluss sorgte der Eiswagen für gute Stimmung auf dem Schulhof.

 

Am morgigen Tag machen alle Schüler und Schülerinnen einen Ausflug. Stufenweise steuern sie Ziele im Ruhrgebiet an, um einen weiteren Schultag lang das Jubiläum zu feiern.

 

Vielleicht ist es irgendwann auch einmal Zeit, einen Blick auf die bewegte Geschichte der kleinsten Schule des Bistums Essen zu werfen, auf die vielen Handlungs- und Wandlungsprozesse im Laufe der Jahre, auf die vielen Veränderungen im baulichen Bereich, die rasante Schülerentwicklung in den letzten zehn oder fünfzehn Jahren und die vielen konzeptionellen Neuausrichtungen der vergangenen Jahre. Und damit auch verbunden einen Blick auf die Zukunft, die sich mit der Baustelle JMS ankündigt. Vielleicht schreiben wir das alles einmal auf, mal sehen. Jetzt aber ist es einfach Grund genug zu feiern und uns von der Sonne bestrahlen zu lassen!

 

Und einen Danke gilt es auszusprechen - an alle, die für diesen Tag mitgedacht und an diesem Tag mitgemacht haben!



Die gesamte Schule on TOUR


Ausflug der Mittelstufen


Ausflug der Vor- und Unterstufen

Mit einem großen Doppeldeckerbus haben die Vor- und Unterstufen sich gemeinsam auf den Weg zum Wildpark Frankenhof in Reken gemacht, wo wir mit einem großen Begrüßungsschild herzlich empfangen wurden. Im Park angekommen wurde erst einmal gefrühstückt, um sich für den Rest des Tages zu stärken. Und dann ging es auch schon auf die Spielgeräte. Es wurde geklettert, geschaukelt, gehüpft, auf der Teppichrutsche gerutscht und im Sand gespielt. Für jeden war etwas dabei. Nach dem Mittagessen – zur Feier des Tages gab es schon wieder Pommes J- haben wir uns noch die Tiere angeschaut. Es gab Eulen, Adler, Rehe, ein Pony, Gänse, Ziegen mit kleinen Babys, ja sogar Waschbären. Manche Tiere haben sich auch streicheln und füttern lassen. Die ganz Mutigen unter uns haben sich sogar ins Ziegengehege rein getraut. Und dann kam auch schon unser Bus, der uns wieder zurück zur Schule gebracht hat. An der Schule angekommen waren wir uns alle einig – das war ein toller Tag!

 


Bilder der BPS-Tour

Alle Klassen? – Nein, die Senioren aus der BPS haben zunächst mal in Ruhe gefrühstückt, bevor es dann mit dem ÖPNV zum Gasometer nach Oberhausen ging.

Dort warteten wir dann auf unsere Führerin, die uns an einigen tollen Beispielen die Wunder der Natur in Großbildern und kurzen Videosequenzen zeigte.  Anschließend konnten wir sehr entspannt eine Multimediashow genießen, die uns die Sichtweise der Astronauten der Raumstation ISS auf die Erde vermittelte.

Danach ging es in Kleingruppen noch bis auf Dach der 116 Meter hohen Blechdose, wo wir den Blick über die Welt um uns herum genießen konnten.

Rückkehr wie gehabt, ein toller Tag.

 



Oberstufen Ausflug

Im Rahmen des Schuljubiläums der Jordan-Mai-Schule haben die Oberstufen sich dazu entschlossen, nach Oberhausen zu fahren, um sich dort unterschiedliche Sehenswürdigkeiten bzw. das Centro anzusehen. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Wahl zwischen der Gasometerausstellung  „Wunder der Natur“, einem Besuch im Sealife oder einer Shoppingtour durchs Centro.

Alle Gruppen konnten den Tag wirklich genießen und erste Erfahrungen und Erlebnisse beim Mittagsessen austauschen. Nach dem Mittagessen durften alle Gruppen für sich entscheiden, was sie bis zur Abfahrtszeit noch unternehmen wollen und sind dann schließlich gegen 14.45 zusammen mit ihren Lehrern und Betreuern glücklich und zufrieden zur Jordan-Mai-Schule zurückgekehrt.

 


Neue Schülervertretung

Am letzten Freitag,den 2.September 2016 haben die Klassensprecherinnen und Klassensprecher der Mittel-, Ober- und Berufspraxisstufen neue Schülersprecher und Vertrauenslehrer für das neue Schuljahr 2016/2017 gewählt.

 

Zuerst stand die Schülersprecherwahl an. Frau Henning und Herr Busch, die alten Vertrauenslehrer, führten diese Wahl mit den Klassensprechern und deren Vertretern durch. Jeder Wahlberechtigte durfte seine Stimme einem der fünf Schüler und Schülerinnen in einer geheimen Wahl geben.

 

Sarah Vercammen aus der Berufspraxisstufe konnte die meisten Stimmen für sich verzeichnen und ist somit die alte und neue Schülersprecherin der Jordan-Mai-Schule. Ihr steht in diesem Jahr erstmalig Ricardo Störzer aus der Oberstufe zur Seite, der sich knapp gegen die drei anderen Kandidaten durchsetzen konnte. Wir gratulieren beiden ganz herzlich zu ihrer Wahl und wünschen ihnen alles Liebe und Gute für ihre Amtszeit. Die Vertrauenslehrerwahl stand im Anschluss an die Schülersprecherwahl an. Der Schulleiter Herr Brieler führte dieses ebenfalls in geheimer Wahl durch. Am Ende applaudierten alle Wahlbeteiligten einem neuen Vertrauenslehrerteam. Seit langer Zeit schenkten die Schülerinnen und Schüler mal wieder zwei männlichen Lehrern ihr Vertrauen.

 

Herr Mersch (Mittelstufe 3) und Herr Messing (Oberstufe 1) wurden dann stimmenmäßig eindeutig in ihr neues Amt berufen. Beide willigten sehr gerne ein, das verantwortungsvolle Amt zu übernehmen und werden bald zusammen mit den neuen Schülersprechern und allen Klassensprechern und Vertretern die erste Sitzung abhalten.

 

Wir gratulieren den beiden (Schülersprechern und Vertrauenslehrern) ebenfalls sehr herzlich zur Wahl und wünschen auch ihnen alles Gute und Liebe für ihre Amtszeit.

 


Schulband spielte in Düsseldorf!

Zum 70. Geburtstag des Landes NRW fand rund um den Landtag und an den Rheinwiesen ein großes Fest statt, zu dem auch die Schulband unserer Schule eingeladen war, ein Gastspiel auf einer der vielen Bühnen zu geben.

Und so starteten am Sonntag morgen 15 Schüler und Schülerinnen nach Düsseldorf, begleitet von Stefan Mersch, Anders Kallhoff, Regina Schulze-Oechtering, Michael Brieler und (sehr spontan) einer Schülermutter und zwar der Mutter von Niklas (Frau Patz). Mit dabei fast die komplette Schülerbesetzung, Lisa-Marie, Marie, Niklas, Sahan, Furkan, Olcay, Maike, Angelo, Aliya, Marvin, Danijel, Ricardo, Ella, Jannik und Leonie.   

Nach einigen Wirrungen in der Stadtautobahn und den vielen Tunnelausfahrten dann überhaupt das richtige Festivalgelände zu finden, war echt nicht ganz einfach, aber dann winkte uns plötzlich Herr Mersch auf den richtigen Parkplatz, der war nämlich schon voraus gefahren, hatte Parkplätze reserviert und schon einmal Kontakt mit den Bühnenleuten aufgenommen. So konnten wir dann bei strahlendem Sonnenschein und coolen Temperaturen die Instrumente zur Bühne schleppen - stöhn...

Dort spielten dann noch zwei weitere Gruppen vor uns und erst anschließend konnten wir aufbauen und dann spontan und schnell den Soundcheck erledigen. Danke an die Jungs von der Technik! Echt gut abgemischt!

Dann spielten unsere Jungs und Mädels echt konzentriert auf und lieferten ein einwandfreies Stück harter Arbeit ab. Viele Probestunden und die gute Einbindung unserer neuen Musikanten ergaben ein tolles Konzert der Schulband in Düsseldorf. Und als dann noch die Toten Hosen gespielt wurde, waren die Düsseldorfer sehr zufrieden ;-) mit uns!

 

Das war echt Klasse! 

 

Und das nächste Konzert kündigt sich auch schon an: Freitag, 23.9.2016 - 11.30 Uhr in Dorsten an der Haldenwangschule. Gäste und Zuhörer sind herzlich willkommen!


Viele neue Kinder und Gesichter in der Schule - Einschulung 2016

So viele Schulanfänger wie noch nie! Gleich 15 neue Kinder durften wir am Donnerstag, den 25.8.2016 begrüßen. Und sie kamen in Scharen, denn Paten und Großeltern ließen es sich nicht nehmen, bei ihren Kindern zu sein und das ist wirklich schön!

 

So trafen sich inmitten der großen Baustelle neue Schüler und Schülerinnen und wurden gleich sehr herzlich begrüßt. Die neuen Lehrer  und Lehrerinnen, die vielen Assistenzkräfte - alle gemeinsam waren gespannt auf die neuen Kinder.

 

Wir begrüßen als neue Schüler und Schülerinnen - unsere Schulanfänger:

Nico, Bella, Mona, Ömer, Joel, Svenja, Dilara, Dora, Lukas, Irem und Khoa. 

 

Schon ein paar Jahre auf anderen Schulen haben hinter sich: Evelyn, Ferdi, Suad und Erdiniz. Sie finden ihren Platz in den Mittelstufen unserer Schule (d.h. 6-8a-d).

 

Wir wünschen allen Kindern ein gutes Ankommen bei uns in der Schule! Wir versprechen Rücksicht, Nachsicht und Zuversicht für die nächste Zeit!

 

Unter dem Menüpunkt "live" gibts eine kleinen Video-Trailer vom Schulgottesdienst und nachfolgend natürlich viele Bilder!


Sechs Wochen Baustelle ... so sieht es jetzt aus!

Seit fast sechs Wochen arbeiten fleißige Hände am Umbau der Schule im Dachgeschoss. Da ist es Zeit einige Einblicke zu geben, was in der Zwischenzeit alles schon erreicht ist und wie sich das Bild der Schule ändert.

 

Heute zählte unser Hausmeister mehr als dreißig Handwerker, ausgerüstet mit Handwerkerautos, Maschinen, Material, zwei Kränen und in allen Ecken des Dachbodens werkelten fleißige und vor allen Dingen kräftige Hände vor sich hin.

 

Aussagekräftig sind sicherlich die vielen Bilder, die in diesen Wochen entstanden sind und die wir Ihnen / Euch nicht vorenthalten wollen,

 

Denn betreten der Baustelle ist Kindern (und auch Lehrern) verboten! Eltern haften für ihre Schützlinge.

 

 


Auf dem Weg: Baustelle JMS eröffnet!

Ein kurzer Besuch inmitten der Ferien: Überall wird gewerkelt und geschraubt, begaggert oder abgerissen.

Was fast nicht mehr wirklich in unseren Köpfen war, ist endlich eingetroffen - so viele Verzögerungen und Zu- und Absagen, auch so viele Enttäuschungen immer wieder und immer wieder auch die Hoffnung auf das Verstehen. Wie sehr haben wir uns diese Maßnahme gewünscht, um endlich Platz für all unsere Konzepte und Highlights, unsere Angebote, Kurse und individueller Unterricht zu haben.  Jetzt ist es definitiv Realität. Wer am Gebäude vorbei fährt, sieht Gerüste und Container, Löcher im Dach und ein Kran, wo sonst die Schaukel stand. Viele Handwerker sind äußerst beschäftigt und auch ein wenig gestresst, denn bei 30° im Dachgeschoß alte Kamine und Mauern abzureißen ist schwerste Arbeit.

 

 


Eine sehr traurige Nachricht...

Am Mittwoch, den 20.7.2016 ereilte uns eine sehr traurige Nachricht:

 

Jasmin ist gestorben. Wir sind sehr bestürzt und sehr traurig und denken viel an sie.

 

Jasmin, so zurückhaltend und vorsichtig, so gewissenhaft und so talentiert, so anerkannt, geschätzt und verlässlich, so still und beliebt, so geachtet und respektiert, so friedlich.

 

Jasmin wurde 2004 in die Jordan-Mai-Schule eingeschult, sie besuchte die Vorstufe 1 in den Jahren 2004 - 2006, dann die Unterstufe 1 in den Jahren 2006 - 2009, die Mittelstufe 2 in den Jahre 2009 - 2012 und die Oberstufe in den Jahren 2012 - 2015. Seit dem letzten Jahr war sie Schülerin der Berufspraxisstufe 2 unserer Schule. Während ihrer Schulzeit hat sie sich an vielen Aktionen unserer Schule beteiligt, ein Höhepunkt war sicherlich ihr Einsatz als Schauspielerin im Schwarzlichttheater in den Jahren 2009 bis 2012. Sie starb am 18.7.2016 im Krankenhaus in Essen.

 

Wir werden sie sehr vermissen und denken an die Familie von Jasmin, ihren Vater und ihre Schwester und fühlen uns mit ihnen verbunden in ihrer Trauer. Gott ist mit ihr und ihrer Familie.

 

Wir habe einige Bilder zusammen gestellt, die zeigen, warum wir Jasmin so schätzten.   



Schöne Ferien und bis bald!

Mit einem "Ende" verabschieden wir uns in die Ferien.

 

Vielen Dank an alle, die uns geholfen haben, vielen Dank an die guten Worte und vielen Dank an alle Schüler und Schülerinnen, allen Eltern und allen anderen. Wir lieben was wir tun!

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im August und wünschen bis dahin:

 

Schöne Ferien!!!

 

Einen tollen Jahresrückblick der Unterstufe 2 sieht man "live" - einfach mal oben klicken!!!


Elternkaffee am 28.6.2016

Unsere Elternveranstaltung, ob zum Frühstück oder zum Kaffee, immer mit frisch selbst gebackenem Kuchen, werden sehr gut besucht. Im Wechsel treffen wir uns. So haben wir die Möglichkeit uns auszutauschen. Das gefällt allen. Heute gab es von Frau Winkel gemacht : Waffeln .... Mhhhh Die waren sehr lecker.

 

 


Neue Wege gehen!

Gleich 13 Schüler und Schülerinnen verließen heute unsere Schule. Die Berufspraxisstufe abgeleistet und einen Arbeitsplatz gefunden. Die Einen in weiteren berufsvorbereitenden Maßnahmen des Arbeitsamtes, die Anderen im Kontext verschiedener Werkstätten im Umkreis unserer Schule.

Ein wenig Wehmut war schon dabei, denn mit den Schülern und Schülerinnen verließen uns auch Eltern, die uns lange Jahre begleitet haben, Schüler die Schulsprecher waren, oder Eltern, die sich in der Schulkonferenz engagiert haben. Irgendwie sind uns alle ein wenig oder auch sehr ans Herz gewachsen. Das Versprechen eine Wiedersehens war da nicht verkehrt und wird sich sicherlich realisieren lassen. Zu eng sind die Bande von 13 Schuljahren JMS. Und mit dabei auch viele der ehemaligen Schüler und Schülerinnen, mit dabei die Kleinen der Schule oder die, die irgendwann, aber in absehbarer Zeit auch Abschied nehmen müssen. Einige Musikantinnen der Schulband verlassen uns und versprachen aber gleichzeitig in Düsseldorf dabei zu sein. Da spielt die Band anläßlich des Jubiläums des Landes NRW am Rheinufer.

 

Fazit: Wir werden alle Schüler und Schülerinnen ein wenig sehr vermissen, wissen aber, das es gut ist, wenn sie neue Wege gehen. Es gibt immer neue Wege im Leben und einen dieser neuen Wege beschreiten sie nun.  Damit euch dieser Weg nicht in die Irre oder die Wüste oder sonstwo hin führt, wünschen wir euch Menschen herbei, die euch auf diesem Weg begleiten und unterstützen!

 

Machts gut  bis bald - Auf Wiedersehen!


Bericht über die Klassenfahrt der Oberstufe 1 nach Neuharlingersiel

Dienstag, 10.5.2016

Am Dienstag sind wir an der Jugendherberge angekommen.

Die Jugendherberge war in Neuharlingersiel. Die Fahrt war 3 Stunden lang.Am ersten Tag sind wir zum Strand gefahren und sind bis zum Hafen gelaufen. Und dann sind wir wieder zur Jugendherberge gefahren. An der Jugendherberge haben wir zu Abend gegessen. Dann haben wir Fußball gespielt und haben Stockbrot gemacht.Abends haben wir Fernsehen geschaut und im Teehaus gesessen.

 

Mittwoch, 11.5.2016

Die Oberstufe 1 hat zwei Gruppen gebildet. Es gab eine rote und eine gelbe Gruppe. Wir mussten die Sachen für das Floß zusammen suchen. In Teams haben wir die Flöße gebaut. Danach haben wir die Flöße auf dem Wasser getestet. Nachmittags sind wir spazieren gegangen. Wir sind einen Deich hochgelaufen. Unsere Rollstühle dort hoch zu bekommen war schwer. Wir konnten das Meer sehen. Wir waren fast 3 Stunden unterwegs. Am Donnerstag sind wir nach dem Frühstück los gefahren. Wir sind auf ein Schiff gegangen. Erst sind wir an Spiekeroog vorbei und dann zu den Seehundbänken gefahren. Das waren viele Seehunde. Das war echt toll. Abends waren wir wieder im Teehaus und haben Musik gehört.

 

Donnerstag, 12.5.2016

Am Donnerstag sind wir nach dem Frühstück los gefahren. Wir sind auf ein Schiff gegangen. Erst sind wir an Spiekeroog vorbei und dann zu den Seehundbänken gefahren. Das waren viele Seehunde. Das war echt toll. Abends waren wir wieder im Teehaus und haben Musik gehört. Wir haben sehr viel Cola getrunken. Wir haben Klassenfotos gemacht. Wir haben mit Pfeil und Bogen geschossen, das hat Spaß gemacht. Wir haben Party gemacht das war super. Wir haben von Altan den Geburtstag gefeiert. Billiard haben wir abends auch gespielt. Nachts haben einige etwas Fernsehen geguckt.

 

Freitag, 13.5.2016

Freitag haben wir die Sachen gepackt und in die Bullis getan. Und dann sind wir frühstücken gegangen. Und dann waren wir noch ein bisschen draußen und im Musikhaus. Später sind wir zur Schule gefahren. Unsere Klassenfahrt war echt toll.

 

 

 

 

 

Bericht von der Schülerinnen und Schülern der Oberstufe 1.


Mittelstufe 3 in Dankern

Vom 09. Mai - 13.05. verbrachte die Mittelstufe 3 einige sehr sonnige Tage in Schloss Dankern! Für eine Woche lang waren zwei gemütliche Landhäuser im riesigen Ferienpark Dankern unser "Zuhause". Das Wetter spielte mit - was gibt es da Besseres, als einen See direkt vor der Haustür. Das Wasserski haben wir zwar lieber den Profis überlassen, aber eine Abkühlung im See musste sein! Im Freizeitpark wurde es nie langweilig: Schlauchbootrutsche, drei riesige Spielplätze, Minigolf, Fußball- und Basketballplatz und sogar einen Autoscooter gab es! Man wusste gar nicht, wo man zuerst hingehen sollte! Gekocht wurde übrigens selbst - gut, dass wir mit Frau Venrath schon Spaghettisoße hergestellt hatten! Nach der Gemüsepfanne am Tag darauf durften es dann aber auch noch eine Wurst vom Grill (mit Grillmeister Rony) und eine Pizza zum Abschluss sein (der Park hat sogar ein eigenes Pizza-Taxi!). Mit einer Schatzsuche im Sonneschein oder einem Picknick im Schatten kamen richtige Urlaubs-Gefühle auf. So waren die Sonnencreme-Vorräte am Ende der Reise tatsächlich leer...und das ist ja wohl ein gutes Zeichen!


Land unter

Das Unwetter am Montag morgen (30. Mai 2016) hinterließ auch bei uns deutlich sichtbare Spuren. Nicht nur, dass der Schulhof überschwemmt war, nein auch im Keller gab es böse Überraschungen. Die Kerzenwerkstatt schwamm, wie auch der Wäscheraum und der Aufzugsschacht. Unseren Hausmeister traf es doppelt, denn aus seiner Dusche quoll eklige Brühe und gleichzeitig lief das Wasser weiter Richtung Flur und Holzwerkstatt. Aber Herr Baransky behielt die Nerven und wünschte sich am frühen Morgen einfach nur weitere Helfer herbei.

Als die dann endlich eintrafen, war alles in Betrieb, was es mit Wasser aufnehmen kann, Pumpen und Wassersauger und auch die FSJ`ler griffen beherzt zu, barfuss oder in Gummistiefeln, das Wasser musste einfach weg! Das gelang dann auch, aber es dauerte den ganzen Vormittag. So gibt es keine Milch in dieser Woche - daran dachte Herr Baransky zwischendurch, aber das ging heute wirklich nicht. Übrigens: Milch ist billiger als Wasser ... das kann doch nicht sein oder?

 

Wir danken Herrn Baransky und den FSJlern der Schule für ihren Einsatz - egal ob barfuss oder mit Gummistiefeln und verzichten auf Katastrophenbilder. Echt tolle Arbeit!!!

 


Kreide ade!!!

Dank der großzügigen Unterstützung unseres Schulträgers konnten wir im Frühjahr 2016 alle Klassen mit einem interaktivem Beamer und entsprechenden Whiteboards ausstatten (vielen Dank den Beteiligten!). Die alten Kreidetafeln in den Klassen sind Geschichte und sie landeten in einem Container - so lang ist das Leben einer Tafel und so kurz der Abschied davon (frei nach Janosch ;-) .

 

Nach einer Testphase in drei Klassen am Ende des letzten Jahres waren wir letztlich wirklich überzeugt. In Zukunft hat die Kreide und der Schwamm ausgedient und der Finger oder ein spezieller Stift machen die Musik.

 

Neben den grundlegenden Funktionen, wie das Surfen im Internet, das Anschauen eines Filmes oder von Bildern, werfen die Beamer auch interaktive Inhalte an die Wand. Zugleich bleiben auch die "normalen" Funktionen einer Tafel erhalten. Muss ich was aufschreiben, dann schreibe ich eben schnell mit einem Whiteboardstift und lösche das dann auch wieder mit einem kleinen Schwamm. Aber das geht auch anders, aber ist zu kompliziert, um das aufzuschreiben, man braucht dann einen Laptop ... aber egal, den hat dann auch einfach jede Klasse, damit es geht.

 

Alle Lehrer und Lehrerinnen nahmen an entsprechenden Fortbildungen teil, so dass wir gerüstet sind, die neue Technik im Unterrichtsalltag einzusetzen.

 

Die wichtigsten Vorteile sind:

 

Optimale Darstellung und Präsentation von:

  • interaktiven Tafelbildern
  • Bildmaterial
  • Text und Grafiken
  • Animationen
  • Filmen
  • Schülerarbeiten
  • Arbeitsblätter
  • Buchseiten und Gegenstände über Dokumentenkameras

 

Unterrichtsvorbereitung und –durchführung für den Lehrer:

  • Ortsunabhängige Vorbereitung und Erstellung von Lerninhalten
  • Speicherung und Dokumentation von Unterrichtsinhalten
  • Festhalten von Schülerbeiträgen
  • Bereitstellung von gemeinsamen Unterrichtsmaterialien in der LehrerCloud
  • Nutzung der bereits vorhandenen Unterrichtsmaterialien (herkömmliche Arbeitsblätter lassen sich zu interaktiven Tafelbildern umgestalten)

 

Be- und Nacharbeitung von Unterrichtsinhalten nach Anforderung:

  • Rasche Änderung der Texte und Objekte in beliebiger Farbe und Größe
  • Direkte Beschriftung und Speicherung von Karten- und Bildmaterial
  • Weiterbearbeitung und Wiederholung von Unterrichtsinhalten und Aufrufen bereits gespeicherter Unterrichtsergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt

 

Einsatz verschiedenster Lernformen:

  • Präsentation
  • Interaktionen
  • Stationenlernen
  • Lernspiele
  • Einzel- und Partnerübungen
  • Selbstkontrollen

 

 

 

 


Wohntraining 2016

Auch in diesen  Schuljahr sind acht Schüler  der Berufspraxisstufe  zum Wohntraining nach Recklinghausen gefahren. Begonnen haben die Mädchen : Ivonne ,Maike und  Theresa . Wir haben in Recklinghausen eingekauft und danach unser eigenes  Abendessen zubereitet: Hawaii-Toast, Pizza im Pizzamaker. Auch um das Frühstück mussten wir uns selber kümmern und putzen mussten wir auch noch.

 

Theresa: Der Pizzamaker  war gut .

Maike: Ich fand es gut .

Ivonne: Das  Wohntraining war schön und hat Spaß gemacht. Das Putzen fand ich doof!

Maike und Ivonne haben zum Frühstück Brötchen geholt .

 

Am “ Männer“ - Wohntraining haben Can, Julian, Sebastian und Beytullah teilgenommen. Auch für die Jungen galt es: Essen kochen, Putzen und früh aufstehen. Vom „Strammen Max“  bis  zum “BPS – Burger“ alles alleine gemacht!

 

Beytullah: gut , Hamburger gut , fernsehen , putzen war auch gut 

Can: Der Hamburger war gut, aber leider hat die Wohnung kein wlan.

Sebastian: Die Wohnung war groß und die Zimmer waren gut. Die Hamburger waren super lecker.

 


Tagebuch Norderney

Die Oberstufe 3 und die Unterstufe 4 haben während Ihres Abenteuerurlaubs auf der Insel Norderney abwechselnd ein Tagebuch geführt.

 

Einfach unten „info - downloads“ und dann können Sie mehr über die Tagebucheinträge der Schüler erfahren.

 


Neues von der Insel (Norderney)


Gut angekommen!

Gesund und munter sind sie angekommen!

 

Die Unterstufe 4 und die Oberstufe 3 haben die Jugendherberge auf Norderney um 15.16 Uhr Uhr erreicht.

 


Klassenfahrt Norderney

Klassenfahrt der Unterstufe 4 und der Oberstufe 3

Ab Montag, den 18.04.2016 sind die U4 und die O3 zusammen auf Klassenfahrt. Ziel ist die Insel Norderney. Um 08:34 startet die Reisegruppe vom Hbf. Oberhausen in Richtung Norddeich Mole, von dort geht es weiter mit der Fähre nach Norderney. In den 5 Tagen werden die beiden Klassen zu den Seehunden fahren, sie werden die Insel mit Go-Carts erkunden, Kunst aus Strandgut, einen Windvogel und eine Sandburg bauen. Möwen, Krebse und Muscheln suchen, beobachten und vielleicht auch die ein oder andere Muschel zu sammeln. Am Freitag, den 22.04.2016 geht dann das gemeinsame Abenteuer zu Ende. Um 17:25 Uhr steigen beide Klassen wieder am Bahnhof in Oberhausen aus (Gleis7).


Schöne Ferien!

Mit dem Ostergottesdienst am Donnerstag, den 17.3.2016 kündigen sich die Ferien an.

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen 3-5 erzählten die Kreuzigungsgeschichte mit Hilfe des Chamäleonvogels. Dazu spielten sie mit bunten Stabpuppen und lasen ihre Geschichte perfekt vor.

Wir wissen wie viel Arbeit hinter dieser Vorbereitung steckt und sagen dafür allen Beteiligten ein herzliches Danke.

 

Wir wünschen Ihnen / Euch schöne Osterferien! Wir sehen uns wieder am 4. April pünktlich um 8.:30 Uhr!

 

 

 


Skifreizeit 2016

 

"Skifoan is´ der größte Hit, ja da machen alle mit..."

 

 

 

Unter diesem Motto nehmen alljährlich 7 Schülerinnen und Schüler der Jordan-Mai-Schule an der Schulskifahrt der Schule teil.

In diesem Jahr ging es vom 5.3. bis zum 11.3.2016 zusammen in Kooperation mit drei weiteren Förderschulen wieder nach Unterjoch/Bad Hindelang im Allgäu, um eine Woche lang das Skifahren zu erlernen bzw. zu verbessern.

Dem Skiteam von Herrn Busch und Annika Bußmann (Studentin) gehörten diesmal Charlene, Lisa-Marie, Regina, Ivonne, Marie, Kevin und Fabian an. Bereits nach der Abfahrt am Samstag mit sehr guter Stimmung war schnell klar, dass dies wohl eine tolle Skiwoche mit der Gruppe werden würde. (Getrübt wurde diese Woche nur durch eine schlimmen Magen-Darm-Virus, der viele Schüler und Lehrer am Ende der Woche erfasst hat. Darauf soll aber nicht weiter eingegangen werden und dieses Erlebnis gerät hoffentlich schnell in Vergessenheit).

 

Nach Ankunft am Samstag, dem Zimmerbeziehen und einem guten Abendessen, ging es für alle Teilnehmer der Fahrt recht früh ins Bett, weil ab dem nächsten Tag die Skikurse früh beginnen sollten. Alle freuten sich sehr auf die erste Skieinheit am Sonntag und es stellte sich sehr schnell heraus, dass die Teilnehmer, die bereits ein oder mehrere Male an der Fahrt teilgenommen hatten, sich recht schnell wieder mit ihren Skiern anfreunden konnten. Auch Regina und Fabian, die noch nie zuvor in ihrem Leben auf Skiern gestanden hatten, stellten sich sehr geschickt an und entwickelten bereits am ersten Skitag ein sehr gutes Gefühl für das Skifahren.

Hoch motiviert, trainierten alle an den folgenden Tagen sehr fleißig das Skifahren und erzielten wirklich tolle Fortschritte.

Es wurde wieder einmal sehr deutlich, dass das Skifahren nicht nur aus sportlicher Sicht ein Highlight für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ist, sondern auch die wichtigen Erfahrungen rund um die Skifahrt einen großen Wert haben. Gruppendynamik, Selbständigkeit, Natur, Psychomotorische Fortschritte und Persönlichkeitsentwicklung sind nur einige Schlagworte, die diese Fahrt sehr wertvoll für jeden teilnehmenden Schüler macht.

 

Und so ist der Stolz auf das Erreichte, das besondere Wohlbefinden und die sichtbaren, persönlichen Entwicklungsfortschritte bei allen Schülern immer wieder eine wichtige Rückmeldung, um diese Fahrt Jahr für Jahr durchzuführen.

 


Kreuzweg 2016

In diesem Jahr hat der Kreuzweg der Jordan-Mai-Schule am 4. März stattgefunden. Anders als in den vergangenen Jahren, sind die Schülerinnen und Schüler, Lehrer, Eltern und Hilfskräfte nicht durch Zweckel oder auf die Halde Haniel gegangen, sondern haben sich im Söllertheater der Schule getroffen.

 

Dort haben sich alle Teilnehmer mit den Kreuzwegstationen von Jesus Christus in Wort und Bild auseinandergesetzt und dessen Leidensweg nachvollzogen. Es ging aber auch darum, die damaligen Ängste, Versäumnisse und Handlungen der beteiligten Menschen auf die heutige Zeit, das eigene Verhalten zu beziehen.

 

Wichtige Stationen waren dabei: Nicht wegzuschauen, wenn Unrecht geschieht. Keine Angst vor Andersartigkeit oder Ungewohntem zu haben. Schwächeren Hilfe anzubieten und diese zu unterstützen. Andere Ansichten zu akzeptieren. Und friedlich, freundschaftlich und gemeinschaftlich zusammen zu leben.

 

Zum Abschluss des Kreuzweges haben sich schließlich alle Kreuzwegteilnehmer im Eingangsbereich der Schule um das Schulkreuz versammelt und das Vater Unser gebetet.

 

Alle Teilnehmer haben in einer sehr andächtigen und gemeinschaftlichen Atmosphäre dieses besondere Erlebnis des Kreuzweges geteilt.

 


Aschermittwoch 2016

Aschermittwoch in der JMS - hier versammelten sich die christlichen Schüler und Schülerinnen im Söllertheater, um einzukehren und zu verzichten, denn die Fastenzeit steht vor der Tür. So füllten dann alle einen kleinen Zettel aus, Verzicht auf Süßigkeiten oder iPad, oder auch Verzicht auf Streit.

 

Manchmal ist es sehr erstaunlich, was sich unsere Schüler und Schülerinnen da vornehmen!

 

Gemeinsam mit Frau Seppelfricke (Gemeinderefrentin), Herrn Busch und Frau Schröder wurde mit zarten Strichen auf die Stirn gemalt: Jesus hat euch lieb!


Karneval 2016

Riesenstimmung in der geschmückten Turnhalle: Karneval in Jordan-Mai war angesagt!

 

Erstaunlich mit wieviel Phantasie sich die Schüler und Schülerinnen, aber auch alle anderen Menschen der Schule auf diesen Tag vorbereitet hatten. Es gab unglaubliches zu sehen und die Stimmung war - trotz des trüben Wetters - toll und ausgelassen.

 

Was gab es da nicht alles zu sehen:

Inspiriert vom neuen Starware-Film tauchte Prinzessin Leia auf, gefolgt von den Yedis, Cheebacca und den imperialen Sturmtruppen und Florian flog den X-Wing.

Und dann kommen auch noch die Minions - de Unterstufe 3 legte einen perfekten Tanz auf der Bühne hin.

Begonnen hatte der ganze Spaß mit den Vorstufenkindern, die fröhlich aus Texas angeritten kamen und die Flöhe suchten. Dann war offensichtlich das Haar Hauptthema, so viele bunte Köpfe sah man noch nie und wer wollte konnte sich von den Schülern der Oberstufe 1 die Haare schneiden lassen. Entspannt und relaxend auf Hawai ging es beim bunten Strandleben der Mittelstufe 2 zu, dazu passte es, dass in der Turnhalle ordentlich geheizt war. Während noch die Schüler und Schülerinnen der Mittelstufe 1 auf das warme Wasser am Badetag wartete - hoffentlich warten sie nicht immer noch - zeigten die Oberstufenschüler eine Parodie auf die DSDS-Sendung, wahrlich ein äußerst kritische Jury, auch der B*.* flegelte sich auf seinem Stuhl und pöbelte die Kandidaten an. Die Oberstufe 3 hatte einen ganzen Zoo auf die Bühne gebracht und die BP-Schüler freuten sich sehr auf das Wochenende. Wir müssen festhalten: das war toll!

 

Und wir dürfen nicht vergessen, dass unendlich viele fleißige Hände zum Gelingen beigetragen haben, dafür sagen wir DANKE!

 

Die schönsten Bilder gibt es weiter unten - dazu einfach auf weiterlesen klicken ... und wer einen kleinen Film schauen will, sollte man unter dem Menü "live" schauen! Da sieht man auch das Kehraus...

 

 


Schülerbücherei

Unsere Schülerbücherei hat seit einigen Monaten wieder geöffnet. Dank vieler Bücherspenden und durch finanzielle Unterstützung des Fördervereins ist unser Sortiment mittlerweile recht umfangreich. Das Angebot umfasst verschiedene Bereiche und sowohl Leseanfänger, Bilderleser und Leser finden eine große Auswahl.

 

Der aktuelle Buchbestand beläuft sich auf ca. 400 Exemplare aus den Bereichen:

Bilderbücher

Erstlesebücher

Zweitlesebücher

Kinder- und Jugendromane/Klassiker

Sachbücher

Vorlesebücher

Bücher zu besonderen Themen

Hörbücher

 

Durch den Aufbau unserer Schülerbücherei möchten wir möglichst vielen Schülern ein Zugang zur Welt der Bücher ermöglichen und an das Lesen heranführen.

 

Lese- und Informationskompetenz sind nicht nur ein wichtiges Hilfsmittel für das Erreichen persönlicher Ziele, sondern auch eine Bedingung für die Weiterentwicklung des eigenen Wissens und der eigenen Fähigkeiten und eine Voraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Der Umgang mit Büchern fördert nicht nur die Lesekompetenz. Lesen ist auch eine wunderbare und sinnvolle Freizeitbeschäftigung.

 

Auch für unsere Schüler gilt: die Neugier und Freude am Lesen/Vorlesen vermittelt eine dauerhafte Lesemotivation. Nur mit einer stabilen Lesemotivation können wir das Leseverhalten unserer Schüler in Bezug auf die Häufigkeit und Intensität langfristig ändern. Und wer gern und viel liest wird mit Sicherheit auf Dauer seine Lesefähigkeit und sein Leseverständnis und somit auch sein Selbstbewusstsein verbessern.

 

Immer mittwochs, in der Mittagspause, haben die Schüler die Möglichkeit sich ein Buch auszuleihen. Ein Kellerflur, der mehr Abstellfläche war, konnte zur Schülerbücherei umfunktioniert werden. Die farbliche und räumliche Gestaltung wurde mit tatkräftiger Unterstützung unseres Hausmeisters Herrn Baransky und hochmotivierten Schülern umgesetzt, so dass eine lesefreundliche Umgebung, die zum Schmökern einlädt, geschaffen wurde. Die Bücher werden in vier Schränken, sortiert nach verschiedenen Bereichen, angeboten.

 

Eine BPS Projektgruppe von fünf Schülern organisiert und praktiziert die Bücherausleihe. Motiviert und engagiert wird beraten, wird an die Ausleihregeln erinnert, erfolgen die Listenführungen zur Buchausleihe und Rückgabe sowie die Belieferung von Büchern in verschiedene Klassen.

 

Wir freuen uns natürlich über Bücherspenden. Eine bunte Mischung aus guterhaltenen Büchern, CD´s und DVD`s kann unser Angebot sehr gut ergänzen.

 

Auch Gesellschaftsspiele sammeln wir neuerdings, sie sollen unser Angebot ergänzen und bereichern und unsere Schüler motivieren, die Schülerbücherei aufzusuchen.


UN-Kinderrechte - eine Schülerbefragung

Die Vertrauenslehrer sprachen mit den Klassensprechern über die UN-Kinderrechte und da fiel unseren Klassensprechern eine Menge ein:

Die Aussagen der Schülerinnen und Schüler:

 

1. Kein Kind darf benachteiligt werden

  • jeder darf spielen, lernen, Kettcar fahren, schwimmen, Sport machen, Feste feiern, am Sportfest teilnehmen
  • seine Kultur und Religion leben
  • auch wenn man einen Rolli hat oder nicht gut lernen kann
  • keine Nachteile wegen schlechter Sprache
  • man darf sich nicht wegen Unterschieden beleidigen
  • man darf Menschenb wegen ihrer Fehler nicht auslachen

2. Kinder haben das Recht gesund zu leben, Geborgenheit zu finden und keine Not zu leiden

  •  keine Krankheit
  •  vernünftiges Essen
  •  vernünftige Kleidung
  •  dürfen nicht vernachlässigt werden
  •  Recht auf ein Zuhause
  •  Recht auf ein Bett
  •  Sauberkeit, sauberes Zuhause
  •  Afrika, Syrien
  •  keine Kinderarbeit
  •  akzeptieren, dass man anderen Menschen Ruhe gönnt
  •  akzeptieren, dass andere Menschen auch durch weinen äußern, wenn sie was nicht wollen
  •  Recht auf sanitäre Anlagen und Hygiene

 

3. Kinder haben das Recht zu lernen und eine Ausbildung zu machen, die ihren Bedürfnissen entspricht

  •  Berufe haben, die Spaß machen und die man besonders gut kann
  •  man darf nicht zu einer Arbeit gezwungen werden
  •  man darf seinen Job selbst wählen
  •  Wohngruppen dürfen nicht die Arbeit oder Schule verbieten
  •  man braucht Hilfe, gut lernen zu können (Therapeuten, Lehrer)
  •  auch behinderte Kinder haben das Recht zu lernen

4. Kinder haben das Recht, bei allen Fragen, die sie betreffen, sich zu informieren, mitzubestimmen und zu sagen, was sie denken

  •  manche Schüler trauen sich nicht zu sagen, dass sie geärgert/gemobbt werden
  •  alle müssen das Recht haben zu sagen, wenn sie gemobbt werden; das sollen alle Schüler wissen

  

5. Kinder haben das Recht, dass ihr Privatleben und ihre Würde geachtet werden

  •  es sollte in die Schulregeln aufgenommen werden, dass jeder seine Meinung sagen darf und diese respektiert wird

6. Kinder haben das Recht auf Schutz vor Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung

  • wir müssen besonders auf die schwerer behinderten Schüler aufpassen
  • wir wollen keine Gewalt; kein Schüler darf Gewalt anwenden, auch wenn er oder sie es aufgrund ihrer Behinderung scheinbar nicht absichtlich machen

7. Kinder haben das Recht, im Krieg und auf der Flucht besonders geschützt zu werden

  •  dies wird von allen so gesehen

8. Kinder mit einer Behinderung haben das Recht auf besondere Fürsorge und Förderung, damit sie aktiv am Leben teilnehmen können

  •   Schulhofgestaltung für ältere und schwerer behinderte Schüler